Einleitung

Evolution bedeutet Weiterentwicklung.

Von jeher hat der Mensch versucht, zu ergründen, wie die Welt um ihn herum funktioniert.

Die Neugier und der Wunsch zu verstehen, wie die Welt und die Dinge wirklich sind, ist von jeher eine der stärksten Antriebskräfte im Menschen. Schon als Säugling erforschen wir instinktiv die Umwelt mit all unseren Sinnen. Sich selbst zu ergründen und zu erforschen, bildet die Grundlage, die nächste Stufe der Evolution zu bewältigen. Nur wer sich selbst im Kern erkannt hat, nur wer weiß, was die Quellen seines Lebens sind und seine Stärken und Schwächen kennt, ist in der Lage, neue Fähigkeiten und damit sich über sich selbst hinaus zu entwickeln.

Die Arbeit mit dem Wesenskern (AMW) verbindet sich im Sinne einer ganzheitlichen Wissenschaft mit Erkenntnissen über den Menschen als biopsychosoziales Wesen mit Körper, Geist und Seele, welches nach der Entwicklung und Erfahrung von Ganzheit und Transzendenz strebt. Dies lässt sich kulturübergeifend beobachten. Erkenntnisse aus Neurowissenschaften, Psychologie, Pädagogik, Kulturwissenschaften, Philosophie und Medizin lassen integrativ verstanden ein Netz des Wissens über den Menschen entstehen, welches Vieles empirisch beweist, was in der Arbeit mit dem Wesenskern bereits intuitiv und lebenspraktisch als Wahrheit des Menschen aufscheint.

So forscht die AMW experimentell und empirisch, indem in der Praxis des Lebens entwicklungsförderliche und entwicklungshemmende Verhaltens- und Erlebensmuster sowie psychische und körperlich-organismische Haltungen ergründet werden.

Ganzheitliche Wissenschaft…
…sieht den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele und erforscht deren Brüche,
…verbindet statt zu trennen,
…integriert statt zu separieren/segmentieren,
…folgt den Werten des Lebens und der Lebensenergie (Liebe, Freude, Entwicklung, Freiheit),
…nimmt Beziehung auf zum Subjekt der Forschung statt es als Forschungsobjekt zu behandeln,
…bezieht Subjektivität und Intuition des Menschen, des Forschenden und Beforschten, positiv ein statt sie als Störquelle zu eliminieren.

Ganzheitliche Wissenschaft im Sinne der Arbeit mit dem Wesenskern und verwandter am Menschen und den Werten des Lebens orientierter Ansätze zielt in der Konsequenz nicht nur auf die Mehrung des vorhandenen Wissens ab, sondern auf die Förderung von Weisheit mit dem Weitblick fürs Ganze in Planungen und Entscheidungen, die das Leben der Menschen betreffen – sei es in Politik und Wirtschaft, in Bildung und Erziehung, in Medizin und Gesundheitswesen und anderen Bereichen, die Entwicklung und Leben der Menschen in der Gesellschaft fundamental beeinflussen.

Mit der Forschung des IFEB haben wir uns zum Ziel gesetzt, sowohl die gefühlten, wie auch die äußerlich sichtbaren Entwicklungserfolge durch die Arbeit mit dem Wesenskern für das Individuum im Hinblick auf seine persönliche Entwicklung und die Entwicklung seines Bewusstseins und dessen Umfeld wissenschaftlich zu ergründen und diese subjektiven Wahrnehmungen zu objektivieren, indem beispielsweise Daten über positive Einflüsse der AMW auf Gesundungsprozesse von kranken Menschen gesammelt und ausgewertet werden.